Holztechnologisches Zentrum Bruck/Mur

Der Bedarf an zusätzlichen Schulflächen und Heimplätzen für einen neuen Aufbaulehrgang der Forstschule ermöglicht eine sinnvolle Adaptierung baukulturell und für die Identität des Ortes bedeutsamer Objekte. Beim Ensemble, bestehend aus dem Bürgerspital mit spätgotischer Spitalskirche, dem Stöckelgebäude und einem Totenhaus entscheidet man sich für Teilabbrüche an historisch untergeordneten Bereichen. Der Neubau des Schülerheimes verschränkt sich mit dem Stöckelgebäude, vermittelndes Element ist ein Glaskörper, der den 3-geschossigen Holzmassivbau mit dem historisch adaptierten Massivbau verbindet. Funktionalität und Materialität bieten beste Wohn-, Lehr- und Lernqualität mit einzigartigem Bezug zur Flusslandschaft.

Projektstammdaten

  • Auftraggeber: Brucker Wohnbau- und Siedlungsvereinigung e.gemeinn. GenmbH
  • Baubeginn: 2008
  • Fertigstellung: 2009
  • Fotos: Neugebauer Architektur ZT GmbH